Bezirksdelegiertentagung Bezirkspräsident Thomas Brunken im Amt bestätigt

Bezirkspräsident Thomas Brunken im Amt bestätigt
Finanzkonzept der NWDSB gebilligt

Der Mitgliederrückgang bei den 95 Schützenvereinen im Bereich des Bezirksschützenverbandes Elbe-Weser-Mündung verliert an Geschwindigkeit, stellte dessen Präsident Thomas Brunken erfreut  fest. Traten in den letzten Jahren noch drei Vereine mit 353 Mitgliedern aus, so gab es 2019 mit dem Bogen- und Sportverein Hadeln und dem TSV Otterndorf-Bogenabteilung einen Zuwachs um zwei. Mit Mitgliederzahl  blieb mit 16455 (+1) konstant.
Auf der  70. Delegiertentagung im Gasthaus Pülsch sprach Thomas Brunken mit dem Terroranschlag in Hanau ein aktuelles Thema an. Er zeigte sich erleichtert, dass über die News-ticker nicht die Nachricht lief „Amokschütze war Mitglied eines Schützenvereins“.  Natürlich sei es richtig, dass nach so einer Tat alles hinterfragt werde. Sicherlich hätten wieder viele nach einer Verschärfung des Waffenrechts gerufen, das gerade im Dezember vom Deutschen Bundesrat neu beschlossen wurde. „Ich kann feststellen, unsere Schützenvereine tragen alles mit, was zielführend für die Entwaffnung von Extremisten, Verfassungsfeinden und allen anderen Straftätern dienlich ist.“
Sein Dank galt dem Präsidium für die geleistete Arbeit. „Jeder hat in seinem Aufgabenbereich dazu beigetagen, dass ich hier heute stehen kann um ein positives Fazit für das zurückliegende Jahr ziehen zu können.“  Und weiter: „Vor uns liegen vielfältige Aufgaben, die erledigt werden müssen. Davon hängen die Zukunft des Schützenwesens und der Erfolg unserer Vereine ab. Was wie heute gestalten, entscheidet darüber, wie es morgen aussieht.“
Sichtlich zufrieden zeigte sich ebenfalls Sportleiter Wilfried Busch. So standen die Sportschützen bei den Landesmeisterschaften 104Mal auf dem Siegerpodest. Er erinnerte weiter an die Ligawettkämpfe, den Bezirkspokal und das Bezirkskönigsschießen. Über die große Resonanz beim Bezirksvergleichsschießen freute sich Damensportleiterin Renate Viebrock. Beim Landesschützenball in Osterholz Scharmbeck wurden Rieke Pingel (SV Fahrendorf) zur zweiten  Begleiterin der Landesdamenkönigin und Lotti Elfers (SV Barchel) zur zweiten Begleiterin der Landesalterskönigin proklamiert. Die Erfolge des SV Hesedorf hob Jugendleiterin Melanie Wilshusen hervor. Das Trio mit Anna Gensky, Tarek Grüthusen und Felix Itzen wurde deutscher Vizemeister in der Disziplin Luftgewehr-Laufende Scheibe-10 Meter.  Beim Nordwest-Cup belegten die Nachwuchsschützen einige vordere Plätze.
 Der Geschäftsführer-Finanzen, Johann Otten, stellte den Haushaltsplan 2020 vor, der von der Versammlung einstimmig genehmigt wurde. Der Beitragssatz für 2020/21 blieb unverändert bei 0,50 Euro je Mitglied.
Harmonisch und einstimmig verliefen die Wahlen. Präsident Thomas Brunken wurde  in seinem Amt bestätigt, ebenso Jugendleiterin Melanie Wilshusen. Heino Böttcher fungiert weiter als stellvertretender Schriftführer, Luise Hak als stellvertretende Damenleiterin und Uwe Dankers als zweiter stellvertretender Sportleiter. Dem Ältestenrat gehören Hartmut Müller (SK Unterelbe) und Helmut Bleeck (SK Neuhaus-Lamstedt) an. Außerdem wurden die Delegierten für den NWDSB-Landesschützentag nominiert. Der Posten des Pressereferenten konnte nicht besetzt werden.
Als einziges heikles Thema der Versammlung zeichnete sich das Finanzkonzept des Nordwest- deutschen Schützenbundes (NWDSB) ab, das dessen Präsident Frank Pingel (übrigens auch stellvertretender Bezirkspräsident) und dessen Stellvertreterin Marion Siemer  vorstellten. Kritik kam vor allem von den Vertretern der reinen Traditionsvereine, da es sich beim Bau des Landesleistungs- zentrums in Bassum um eine rein schießsportliche Einrichtung handelt. Auch wurde in Frage gestellt, ob die vorgeschlagene Beitragserhöhung ab 2021 um 1,50 Euro jährlich je Mitglied ausreicht. Nach eingehender Diskussion sprachen 175 der 251 Delegierten für das Konzept aus; 76 Vertreter stimmten dagegen.  Mit diesem Votum gehen die Elbe-Weser-Vertreter in die nächste Landesdelegiertentagung. Zahlreiche Ehrungen standen auf der Tagesordnung
Knapp 350 Delegierte und Gäste begrüßte Thomas Brunken im Gasthaus Pülsch. Der stellvertretende Bremervörder Bürgermeister Matthias Betz unterstrich das große ehrenamtliche Engagement in den Schützenvereinen. Den musikalischen Rahmen lieferten die Ostetaler Musikanten.
Text/Foto Heino Schiefelbein

Für weitere drei Jahre wurde Bezirkspräsident Thomas  Brunken in seinem Amt bestätigt.
Bezirkspräsident Thomas Brunken zeichnete die beiden ältesten anwesenden Mitglieder Balthasar Ahlf (90 Jahre/links) und Heinz Grantz (89 Jahre) mit einem Zinnbecher aus.