Bezirksschützenball 2018

Ein Saal voller gekrönter Häupter

860 „Grünröcke“ feiern eine rauschende Ballnacht

120 Würdenträger und ihr Hofstaat aus den 93 Vereinen des Bezirksschützenverbandes Elbe-Weser-Mündung waren in Feierlaune. Im Gasthaus Pülsch, Iselersheim, begrüßte Bezirkspräsident Thomas Brunken rund 860 „Grünröcke“. „Das ist der reine Wahnsinn. Wir feiern die größte Schützenparty im Elbe-Weser-Dreieck.“ Zu den Gästen zählten die beiden stellvertretenden Landräte Erich Gajdzik (Rotenburg) und Richard Schütt (Cuxhaven) sowie der stellvertretende Präsident des Nordwestdeutschen Schützenbundes Frank Pingel mit seinem Geschäftsführer Andreas Viebrock.

Der Einmarsch von 120 Majestäten im vollen Ornament, namentlich vorgestellt vom Bezirkssportleiter Wilfried Busch und teilweise von den Vereinsmitgliedern frenetisch bejubelt,  eröffnete die Tanzgala. Die Gäste nutzten die „Gunst der Stunde“, die Umstellung auf die Winterzeit mit der um eine Stunde verlängerten Nacht. Erst in den frühen Morgenstunden des Sonntags traten die letzten Tanz- und Feierwütigen die Heimfahrt an.

Thomas Brunken dankte der scheidenden Schützenfamilie 2017/18, die den Bezirk würdig vertreten hat. Mit dem Choral „Reserve Ruh“ gaben die Majestäten die Insignien der Macht wieder zurück. Sie wurden mit einem Riesenapplaus verabschiedet.

Höhepunkt des Abends war die Proklamation der Nachfolger. „Wir verzeichneten selten so hochklassige Schießergebnisse“, so der Bezirkspräsident. Er freute sich, mit Christopher von Borstel (27 Jahre/SV „Centrum“ Hechthausen) und Nina Dankers (25 Jahre/SSG Klint) sehr junge Leute zum Bezirkskönigspaar küren zu können. Christopher von Borstel legte 49,7 Ringe vor. Ihn unterstützen Frank David (SV Glinstedt/49,2) als erster und Wilfried Thoden (SV Sandbostel/49,1) als zweiter Ritter. Nina Dankers schoss immerhin 50,7 Ringe. Sie setzte sich gegen 57 Konkurrentinnen durch. Es folgten die erste Prinzessin Heike Grube (SV Gyhum/49,8) und die zweite Prinzessin Janina Greve (SGes Selsingen/49,7).

Der Bezirksjugendkönig Björn Hensel (SGes Bremervörde) kam auf 48,7 Ringe. Er lag damit vor Timo Krücken (SV Kehdingbruch/48,1) und Felix Haufler (SV Sandbostel/47,6). Mit ihm regiert Elea Seba. Die Jugendkönigin des SV Iseler siegte kürzlich ebenfalls beim Wettkampf des Oste-Mehe-Ringes. Ihre 50,7 Ringe waren das Maß aller Dinge. Auf den nächsten Plätzen landeten Sarah Witte (SV Oerel/50,2) und Julia Redmann (SG Gnarrenburg/49,6). Um die Bezirkswürden wetteiferten insgesamt 169 Majestäten.

Nach dem Ehrentanz des neuen Königshauses fegten die Gäste zu den Klängen der K&K-Band übers Parkett, bis die Schuhsohlen brannten. Die Lose der mit wertvollen Preisen bestückten Tombola fanden reißenden Absatz. Über den ersten Preis, satte 200 Euro in bar, freute sich Christiane Brandt aus Anderlingen.

Heino Schiefelbein

Das nicht nur „ältere“ Könige treffen, bewiesen in diesem Jahr eindrucksvoll die neuen Majestäten. (H. Schiefelbein)