Endkampf Bezirksoberliga LG

Schneller als erwartet verlief der Endkampf in der Bezirksoberliga der Luftgewehrschützen in Hönau-Lindorf. Der Grund: Der SV Oerel trat Corona bedingt nicht an. So zog das Quintett des SV Nieder Ochtenhausen kampflos in das Finale ein, in dem es auf den SV Rhadereistedt II traf. Das Team setzte sich im Halbfinale mit 3:2 (1837:1792) gegen die SGes Selsingen durch. Stephan Marx siegte 373:368 gegen Leif Schleßelmann. Johann Schröder unterlag Malte Schleßelmann 364:371. Marie-Claire Rein gab beim 367:372 den zweiten Punkt ab. Karlheinz Schlitzkus brachte mit 368:352 gegen Luca Wendelken die Rhadereistedter wieder auf Erfolgskurs. Den Siegpunkt holte Andreas Viebrock deutlich mit 365:329 gegen Nick Ernst.
Nervenanspannung war im Finale angesagt. So endeten zwei Begegnungen mit lediglich einem Ring Unterschied zugunsten des neuen Bezirksmeisters SV Nieder Ochtenhausen. Die Partie endete gegen den SV Rhadereistedt II endete 3:2 (1807:1800). Sonja Spark ließ beim 386:366 Johann Schröder keine Chance. Lars Busch punktete knapp mit 375:374: gegen Marie-Claire Rein. Nico Klintworth hatte mit 349:360 gegen Karlheinz Schlitzkus das Nachsehen, ebenso Hermann Müller mit 355:359 gegen Andreas Viebrock. Recht glücklich zeigte sich Daniel Zander nach dem entscheidenden 342:341 gegen Henry Fischer. In der Einzelwertung lag Sonja Spark mit 1546 Ringen vor den beiden Oerelerinnen Ilka Holsten (1539) und Tanja Bardenhagen (1518). Text: Heino Schiefelbein

Bezirkssportleiterin Ute Siems (rechts) gratulierte dem SV Nieder Ochtenhausen (von links) Hermann Müller, Sonja Spark, Daniel Zander und Lars Busch zur Bezirksoberligameisterschaft. Es fehlt Nico Klintworth. Foto: Dankers